Versicherungen
  Über uns     Service     Witze  
KFZ
Private Haftpflicht
Hausrat
Unfallversicherung
Berufsunfähigkeit
Leben- / Renten
Multi Rente
Private Kranken
gesetzl. Kranken
Rechtsschutz
Wohngebäude
Glas
gewerbl. Versicherungen
Schutzbrief
Dread Disease (schwere Krankheiten)
Grundfähigkeitsversicherung
Tierversicherungen
Bauen (rund ums bauen)
Allgemein:
Startseite
Impressum
Kontakt
Firmenbeteiligungen

Unfallversicherung

Unfall Versicherung

folgende Tarifvarianten können angeboten werden:

Einzel Unfallversicherung

Familien Unfallversicherung

Kinder Unfallversicherung

Senioren Unfallversicherung

Gruppenunfallversicherung


Wichtig: achten Sie auf die Bedingungen. Oftmals sind viele Risiken nicht versichert.

oft nicht mitversichert:
Unfälle unter Alkoholeinwirkung ab 0,8 %o
Erfrieren
Ertrinken
Ersticken
Eigenbewegung
Infektionen
Zeckenbiss
wenn eine Gesundheitsstörung zu mehr als 25 % mitverantwortlich war.
Rettungsmassnahmen



Angebotsrechner


Info und Angebotsrechner

wir erstellen Ihnen aus einer Vielzahl von Versicherungsgesellschaften ein Angebot

Ein Internetpreisvergleich kann immer nur eine Orientierungshilfe sein.




 


wichtige Punkte zu Unfallversicherung

Fragen Sie den Vermittler bzw. die Gesellschaft nach disen 31 Punkten, und wichtig:
Lassen Sie sich die Fundstellen in den Bedingungen zeigen.

Bewertungsmerkmale für eine Unfallversicherung

(1) Innovationsklausel:
Künftige Verbesserungen der Bedingungen gelten automatisch und ohne Erhebung eines Mehrbeitrages.

(2) Gesundheitsfragen: Um die Rechtssicherheit im Leistungsfall zu gewährleisten, werden im Antrag konkrete Gesundheitsfragen gestellt.

(3) Zeckenbiss: Zeckenbiss und deren Folgen sind mitversichert.

(4) Infektionskrankheiten: Infektionen, die durch die Behandlung nach einem Unfall entstehen, sind versichert. Leistungspflicht besteht auch bei Infektionen durch: Insektenstiche und –bisse, Impfschäden, Allergische Reaktionen, wenn der Erreger durch Haut- oder Schleimhautverletzung in den Körper gelangt, Tollwut, Wundstarrkrampf.

(5) Vergiftungen: (Erwachsene) Vergiftungen durch Dämpfe, Gase, Nahrungs-mittel sind versichert.

(6) Vergiftungen (Kinder) Bei Kindern bis zur Vollendung des 14. Lebensjahres sind Vergiftungen – auch Nahrungsmittelvergiftungen versichert.

(7) Bewusstseinstörung: Unfälle, die in folge von Bewusstseinsstörungen – durch Schlaganfälle, Herzinfarkt, Alkoholgenuss oder durch Einnahme von Medikamenten
entstehen – sind mitversichert.

(8) Alkoholklausel: Unfälle, die infolge von Trunkenheit beim Führen eines Kfz, mit einem Blutalkoholgehalt bis 0,8%o verursacht werden, sind mitversichert.

(9) Gesundheitsschäden bei Rettungsmaßnahmen: Es besteht Versicherungsschutz, wenn ein Unfall aus dem Bemühen zur Rettung sowie bei rechtmäßiger Verteidigung
von Menschenleben, Sachen und Tieren eingetreten ist. Auf Einwand des Vorsatzes wird verzichtet.

(10) Erfrieren, Ertrinken und Ersticken: Als Unfallereignis gilt auch Ertrinken, Erfrieren und Ersticken im Wasser oder ähnlichen Stoffen.

(11) Tauchtypische Gesundheitsschäden: Gesundheitsschäden, die beim Tauchen erlitten werden, sind versichert. Kosten für Dekompressionskammer werden übernommen.

(12) Kriegsereignisse: Wird der Versicherte im Ausland von einem Krieg überrascht, besteht auch über den siebten Tag hinaus Versicherungsschutz.

(13) Innere Unruhen: Eingeschlossen sind Unfälle durch innere Unruhen und gewalttätige Auseinandersetzungen, wenn der Versicherte nicht auf Seiten der Unruhestifter
daran teilgenommen hat.

(14) Strahlen: Gesundheitsschäden durch Laserstrahlen, Maserstrahlen, Röntgenstrahlen, künstlich erzeugte UV-Strahlen und energiereiche Strahlen mit einer Härte bis 100 Elektronenvolt sind im Versicherungsschutz eingeschlossen:

(15) Straftaten: Das Führen von Land-oder Wasserfahrzeugen durch Personen unter 18 Jahren ohne Fahrerlaubnis ist versichert.

(16) Psychische Reaktionen Die Folgen psychischer Störungen, die im Anschluss an einen Unfall eintreten, sind versichert.

(17) Verbesserung der Gliedertaxe: Die Gliedertaxe ist in einigen Punkten, ohne Vorschädigung, verbessert. Gliedertaxe-Standard: Arm in Schultergelenk 70%
- Arm bis oberhalb des Ellenbogengelenkes 65% - Arm unterhalb des Ellenbogengelenkes 60% - Hand m Handgelenk 55% - Daumen 20% - Zeigefinger 10% - andere Finger 5%
- Bein über Mitte Oberschenkel 70% - Bein unterhalb des Knies 50% - Bein bis zur Mitte des Unterschenkels 45% - Fuß im Fußgelenk 40% - Große Zehe 5 % - andere Zehe 2%

(18) Erhöhte Kraftanstrengung: Als Unfall gilt auch, wenn durch eine erhöhte Kraftanstrengung an Gliedmaßen oder Wirbelsäule ein Gelenk verrenkt wird oder Muskeln, Sehnen, Bänder oder Kapseln gezerrt oder zerrissen werden.

(19) Vorerkrankungen: Bestehende Krankheiten und Gebrechen vor einem Unfall, werden bei der Festlegung der Invalidität erst ab 40% Vorinvalidität angerechnet.

(20) Leistungsarten für Kinder: Folgende Leistungsarten für Kinder sind im Versicherungsschutz eingeschlossen: Rooming-in, Haushaltshilfe bei Ausfall eines Elternteils, Tagesmutter, Nachhilfe bei Unterrichtsausfall.

(21) Besondere Vorsorgeleistung für Kinder: Bei Unfalltod der Eltern werden Leistungen an die mitversicherten Kinder erbracht: Vollwaisenrente, Beitragsbefreiung
für verwaiste Kinder, Verdopperlung der Todesfallleistung.

(22) Zusätzliche Leistungen: Im Zusammenhang mit einem Unfall ohne Invaliditätsfolgen sind zusätzliche Leistungen kostenfrei mitversichert: Bergungskosten, kosmetische Operationen, Zahnersatz, Kurkostenbeihilfe

(23) Behinderungsbedingte Mehraufwendung: Bei Bedarf stehen dem Versicherten folgende Leistungen zur Verfügung, wenn eine Invalidität festgestellt wurde: ehindertengerechte
Kfz, Umbau für behindertengerechtes Wohnen, Hilfsmittel, Schulungs- und Prüfungsgebühren bei Umschulung

(24) Vorschuss: Wurde der Versicherte während eines Unfalles schwer verletzt, werden Vorschüsse auf Invaliditätsentschädigung geleistet, wenn die Invaliditätshöhe noch
nicht endgültig feststeht.

(25) Anmeldefrist für Invalidität: Die Invalidität ist innerhalb von 36 Monaten nach dem Unfall von einem Arzt schriftlich fest zustellen und beim Versicherer geltend zu machen.

(26) Unfallrente: Bei einem Invaliditätsgrad ab 50% wird – sofern vereinbart – eine lebenslange Rente in voller Höhe gezahlt. Die Rente wird rückwirkend ab Beginn des
Monats gezahlt, in dem sich der Unfall ereignet hat. Eine Dynamisierung der Unfallrente im Leistungsfall ist möglich

(27) Erweiterte Meldefrist bei Geringfügigkeit: Bei geringfügigen Unfallfolgen gilt es nicht als Obliegenheitsverletzung, wenn der Verletzte erst den Arzt hinzuzieht, wenn
er den wirklichen Umfang erkennt



(28) Verspätete Meldung bei Tod: Die Meldefrist von 48 Stunden beginnt erst, wenn die Hinterbliebenen Kenntnis vom Unfalltod des Versicherten haben.

(29) Versehensklausel: Unterbleibt versehendlich eine Anzeige bzw. die Erfüllung einer vertraglichen Obliegenheit; so beeinträchtigt das die Leistungspflicht
nicht, wenn nachgewiesen wird, dass es sich hierbei nur um ein Versehen handelt.

(30) Leistungsbegründung: Zur Leistungsbegründung stehen weitere Entschädigungen zur Verfügung: Gutachter- und Arztgebühren, Verdienstausfall

(31) Beitragsbefreiung: bei Arbeitslosigkeit und Arbeitsunfähigkeit Beitragsbefreiung ohne Leistungsausschluss bis 12 Monate: bei unverschuldeter Arbeitslosigkeit
und bei Arbeitsunfähigkeit ab dem 43. Tag.

Ausdruck aus VERS Vergleichs- und Informationssoftware Stand: Januar 2011
© 2011 VERS Versicherungsberater-Gesellschaft mbH




Druckbare Version

Eigenbewegung